Home
Über uns
Unsere Hunde
Warum "Ibengarden"
Welpen aktuell
Unsere Würfe
Rassestandard
News
Fotoalbum
Gästebuch
Links
Kontakt-Formular
Anfahrt
TIPPS Bücher & Co.
Gesundheit
Ernährung Westie
Rezepte
Hundepoesie
Sitemap


Augen auf beim Hundekauf
 

Fehlende Aufklärung, ein falsches Mitleid und die Chance billig an einen Rassehund zu kommen sind die häufigsten Motiive. Gerade jetzt, wo die wirtschaftliche Lage in Deutschland noch nie so schlecht war und eine hohe Arbeitslosigkeit die Kaufkraft schwinden läßt, lockt der sog. Graue Markt mit Schnäppchen für den Welpenkauf. Rassehunde ohne Papiere oder mit pseudohaften Papieren tauchen immer stärker auf dem Markt auf, weil die Nachfrage  nach wie vor ungebrochen ist einen Rassehund zu besitzen.
 

Warum 1000 Euro bezahlen, wenn ich schon für 250 - 500 Euro einen Rassehund bekommen kann ? 

Ich will ja nicht züchten - sondern nur  einen Rassehund !
 

Diese  Gedanken sind weitläufig verbreitet und klingen auch verständlich in einer Zeit, wo man an das Sparen denkt. Krank werden kann auch ein Hund mit Papieren da ist es doch besser, wenn man sich gleich aus dem riesigen Tiermarkt einen Hund organisiert. Genau diese Standpunkte kennen auch die Hundehändler, Massenzüchter und Vermehrer. Sie nutzen schamlos die Unwissenheit aus für ein lukratives und schnelles Geschäft zum Leidwesen der Hunde und der zukünftigen Besitzer.

 
Warum warnen wir vor solchen Hundekäufen ?   

Massenzüchter 

Massenzüchter haben keine besondere Vorliebe für eine Hunderasse, sondern eher ein Interesse am sehr lukrativen Geschäft. Rassen von A - Z sind sind nicht selten. Massenzüchter sind Vermehrer im großen Rahmen und sie handeln mit der Täuschung Züchter zu sein. Ein Massenzüchter ist ausschließlich auf die reine Zwingehaltung angewiesen, da mehrere Rassen und die vielen Hündinnen untergebracht werden müssen. Gesundheitliche Vorsorge und Sozialisierung der Welpen sind hier kaum gegeben. Solche Pseudozuchtstätten sind daher eine Gefahr für das Wesen Hund.
 

Hundehändler 

Hundehändler betreiben oftmals ein Im- und Exportgeschäft mit der Ware Hund oder kaufen ganze Würfe von Vermehrern im Alter von vier bis sechs Wochen. Das Geschäft boomt. Fingierte “Firmenpapiere” täuschen den Käufer über die Echtheit als Rassehund. Auf der Strecke bleibt das Wesen Hund. Man beachte: Gewinner sind nur der Händler und der Stand der Tierärzte, weil hier oftmals sehr hohe Folgekosten für die Gesunderhaltung der Hunde zu leisten sind. Aus einem günstigen Angebot wird oft ein teurer Hundekauf mit Folgen.

 
Vermehrer   

Vermehrer von Hunden leben von der Bequemlichkeit und der Möglichkeit für einen leichten Nebenverdienst. Das Schnelle Geld  statt Verantwortung gegenüber dem Hund liegt hier im Vordergrund. Gleichgültig und unbekümmert ignorieren sie die Möglichkeiten einer Kontrolle durch einen seriösen Hunde Zuchtverband. Nicht selten sind Hundevermehrer auch von  Zuchtverbänden ausgeschlossen worden oder unterliegen wegen Verstöße einem Zuchtverbot. Echte Rassepapiere sind hier ausgeschlossen. Ähnlich wie bei den Massenzüchtern und Händlern sind gesundheitliche Überwachungen der Elterntiere nicht gegeben. ( z.B. HD usw.).
         
 

Vorsicht beim Welpenkauf - eine Warnung , die man ernst nehmen sollte

Gleichgültig für welche Hunderasse man sich auch entscheiden mag, wir können aus Erfahrung nur den dringenden Rat geben sich einen Hund nur bei einem seriösen Züchter anzuschaffen, der in einem Zuchtverband organisiert ist. Nicht nur beim Landseer ist hier in Deutschland die große Auswahl wohl einzigartig.


Warum nur bei einem Züchter ?


Ein Züchter unterliegt den strengen Zuchtrichtlinien eines Zuchtverbandes und bevor eine Zuchthündin oder ein Deckrüde für eine Zucht zugelassen wird, müssen viele Kriterien erfüllt sein. Ein Züchter muß sich nach den Bestimmungen für Wesen, Gesundheit ( z.B. HD ). Vererbung und Tierschutz richten. Nur Hunde die alle Kriterien für eine Zuchtzuslassung erfüllen, können eine Genehmigung für die Zucht erhalten. Dieser große Aufwand für eine gesunde Zucht ist immer mit einem großen Kostenaufwand verbunden, den ein Züchter tragen muß. Doch damit noch nicht genug, auch die Zuchtstätte und der Züchter selbst unterliegen einer ständigen Kontrolle. Desweiteren wird jeder Wurf von einem zuständigen Zuchtwart schon in den ersten Tagen begutachtet und je nach Rasse ist noch im Alter der Welpen von 8 - 10 Wochen die Wurfabnahme. Hier werden von einem Zuchtwart alle Welpen geprüft nach Gesundheit, Wesen und Vererbung. Erst nach all diesen Kontrollmechanismen darf ein Welpe seinen Züchter verlassen und in die Hände seiner neuen Besitzer übergeben werden.

 
Weitere Vorteile bei einem Züchter

  •   Als Welpeninteressent kann man sich frühzeitig anmelden und vieles über die Elterntiere erfahren. Ein seriöser Züchter wird immer Auskunft geben und ein großes Interesse daran haben, das die zukünftigen Welpenbesitzer gut informiert sind.

 

  •  Auch nach dem Erwerb eines Welpen kann der Kontakt zum Züchter erhalten bleiben um mit Rat und Tat Hilfe zu erwarten im Interesse des jungen Hundes.

 

ZurückWeiter
West Highland White Terrier "OF IBENGARDEN" im KfT/VDH  | info@westie-paradies.de